Der Spezialist für nachhaltiges Tropenholz
für den Außenbereich

FSC_Tropenholz_f_r_eine_sch_nere_Welt.jpg

FSC®-zertifiziertes Holz
für eine schönere Welt

Alle unsere Tropenholzarten tragen das FSC-Siegel für nachhaltige Waldbewirtschaftung

FSC zertifiziertem Tropenholz

Van den Berg Hardhout BV legt dem ausschließlichen Einsatz von FSC-zertifiziertem Tropenholz größte Bedeutung bei. Damit leisten wir unseren Beitrag zu einer verantwortungsvollen Bewirtschaftung der Wälder. Der Forest Stewardship Council®, kurz FSC,  ist eine internationale Organisation, die eine nachhaltige Waldbewirtschaftung anregt und bestärkt.

Die Herkunft von FSC-Holz erfüllt weltweit gültige Standards für nachhaltige Forstwirtschaft, wie sie vom FSC entwickelt wurden. Die Grundlage dieser Standards sind die 10 FSC-Prinzipien. Wenn Waldbesitzer sich an die FSC-Standards halten, kann ihr Wald zertifiziert werden. Unabhängige Kontrolleure prüfen, ob die Regeln eingehalten werden.

Van den Berg Hardhout verwendet nur FSC-Tropenholz.
Alle unsere Tropenholzarten tragen das FSC-Siegel für nachhaltige Waldbewirtschaftung.

FSC links

FSC zertifizierung Van den Berg Hardhout BV
www.fsc.de

FSC_Holz_f_r_eine_sch_ne_Welt_1.jpg
vandenberg_hardhout_benutzt_fsc_tropischem_holz_1.jpg
Nachhaltig_gewonnenes_Tropenholz_macht_auch_hier_die_Welt_schon_1.jpg
Tropenholz_fur_ein_schone_welt_1.jpg

Weshalb sollte man FSC-Holz einsetzen?

Gut für die Bevölkerung
Die Bewirtschaftung nach FSC-Prinzipien liefert Einkünfte für die Menschen vor Ort. Die Beschäftigten in einem FSC-zertifizierten Wald kommen aus der lokalen Bevölkerung. Sie erhalten festen Lohn, sauberes Trinkwasser, gute Schutzkleidung und medizinische Versorgung.

Gut für die Natur
Wenn wir FSC-Tropenholz aus FSC-zertifizierten Wäldern in Ländern wie Brasilien, Kamerun und Indonesien verwenden, ist das für die Menschen und Tiere, die dort leben, vorteilhaft. Der Wald bleibt nämlich erhalten. Es werden nur Bäume geerntet, auf die der Wald verzichten kann. In Kamerun leben Gorillas in den FSC-Wäldern, ihr Lebensraum wird nicht eingeengt. Dies gilt ebenso für den Jaguar im Amazonasgebiet und das Nashorn in Borneo.

Gut für das Klima
Die Verwendung von FSC-Holz ist nicht nur für die Menschen und Tiere von Bedeutung, die im Einschlaggebiet leben. Auch das Weltklima profitiert von gut bewirtschafteten Tropenwäldern. Die Waldbewirtschaftung nach FSC-Prinzipien schützt die Wälder und liefert Baumaterialien mit einer viel besseren CO2-Bilanz als andere Materialien, die im Hochbau und im Erd-, Straßen- und Wasserbau eingesetzt werden.

Für einen ersten Überblick sind im Folgenden die Prinzipen des FSC wiedergegeben

  • Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze und FSC-Prinzipien
    Die Waldbewirtschaftung soll alle relevanten Gesetze des Landes sowie internationale Verträge und Abkommen, welche das Land unterzeichnet hat, respektieren und die Prinzipien und Kriterien des FSC erfüllen.
  • Prinzip 2: Besitzansprüche, Landnutzungsrechte und Verantwortlichkeiten
    Langfristige Besitzansprüche und Nutzungsrechte an Land- und Forstressourcen sollen klar definiert, dokumentiert und rechtlich verankert sein.
  • Prinzip 3: Rechte indigener Völker
    Die gesetzlichen und gewohnheitsmäßigen Rechte der indigenen Gruppen hinsichtlich Besitz, Nutzung und Bewirtschaftung von Land, Territorien und Ressourcen sind anzuerkennen und zu respektieren.
  • Prinzip 4: Beziehungen zur lokalen Bevölkerung und Arbeitnehmerrechte
    Die Waldbewirtschaftung soll das soziale und ökonomische Wohlergehen der im Wald Beschäftigten sowie der lokalen Bevölkerung langfristig erhalten oder vergrößern.
  • Prinzip 5: Nutzen aus dem Walde
    Die Waldbewirtschaftung fördert die effiziente Nutzung der vielfältigen Produkte und Leistungen des Waldes, sodass sie langfristig wirtschaftlich tragbar wird und eine breite Palette von ökologischen und sozialen Vorteilen gewährleisten kann.
  • Prinzip 6: Auswirkungen auf die Umwelt
    Die Waldbewirtschaftung soll die biologische Vielfalt und die damit verbundenen Werte, die Wasserressourcen, die Böden sowie einzigartige und empfindliche Ökosysteme und Landschaften erhalten und dadurch die ökologischen Funktionen und die Unversehrtheit des Waldes gewährleisten.
  • Prinzip 7: Bewirtschaftungsplan
    Ein sowohl für die Betriebsgröße als auch für die Bewirtschaftungsintensität des Forstbetriebes angemessenes Planungswerk ist zu erstellen, anzuwenden und zu aktualisieren. Das Planungswerk beschreibt deutlich die langfristigen Bewirtschaftungsziele und die Mittel zu deren Verwirklichung.
  • Prinzip 8: Kontrolle & Bewertung
    Eine der Betriebsstruktur angemessene Dokumentation und Bewertung soll den Waldzustand, die Erträge der geernteten Waldprodukte, die Handels- und Verwertungskette, die Bewirtschaftungsmaßnahmen sowie deren soziale und ökologische Auswirkungen feststellen.
  • Prinzip 9: Erhaltung von Wäldern mit hohem Schutzwert
    Bewirtschaftungsmaßnahmen in Wäldern mit hohem Schutzwert sollen deren Merkmale erhalten oder vermehren. Diese Wälder betreffende Entscheidungen sollen immer im Sinne einer vorbeugenden Herangehensweise erwogen werden.
  • Prinzip 10: Bewirtschaftung von Plantagen
    Plantagen sind in Übereinstimmung mit den Prinzipien und Kriterien 1-9 sowie dem Prinzip 10 und seinen Kriterien zu bewirtschaften. Wenn Plantagen auch eine Reihe sozialer und ökonomischer Vorteile liefern und dazu beitragen können, den globalen Bedarf an Forstprodukten zu befriedigen, sollen sie die Bewirtschaftung von Naturwäldern ergänzen, den Druck auf diese reduzieren und ihre Wiederherstellung und Erhaltung fördern.